Netzlexikon: Was bedeutet NFC?

NFC ist die Kurzfassung des Englischen Begriffs Near Field Communication. Bei dieser Art der Kommunikation werden Daten über geringe Entfernungen übertragen. In diesem Zusammenhang ist auch von Kurzstrecken-Funkverfahren die Rede. Die Information wird kontaktlos übermittelt – also ohne tatsächliche Berührung zwischen zwei Medien ausgetauscht. Für Besitzer von Smartphones ergeben sich durch diesen Datentransfer eine Vielzahl praktischer Möglichkeiten: Bezahlungen erfolgen so ohne Kleingeld oder Kreditkarte.

Konkrete Vorteile für den Verbraucher

Durch den Einsatz von NFC sind Bezahl- und Bestellvorgänge für den modernen Verbraucher wesentlich schneller und bequemer. So zum Beispiel der Kauf von Fahrkarten an Bahnhöfen. Kunden checken dafür mit ihrem NFC-fähigen Telefon einfach an einem NFC-Kontaktpunkt ein. Stichwort Einkaufen im Supermarkt: An der Kasse hält man sein Mobilfunk-Telefon vor ein Lesegerät, gibt einen PIN ein – und fertig. Weitere, bereits realisierte Projekte  sind hier vorgestellt.

Die bargeldlose Zukunft?

Fest steht: die Technologie von morgen ist in vielen Lebensbereichen schon in der Realität angekommen. Die Anwendungen, die es dazu bereits gibt, sprechen deshalb eine eindeutige Sprache. Wo früher noch Kleingeld geklimpert hat, wird das Smartphone mehr und mehr die Rolle des Geldbeutels übernehmen.

Michel
BASE-Botschafter

Bildquelle: Wilhelmine-Wulff / pixelio.de

Be Sociable, Share!

Verwandte Themen

  1. Netzlexikon: Was bedeutet EDGE?
  2. Netzlexikon: Was bedeutet Mobile Couponing?
  3. Netzlexikon: Was bedeutet Bluetooth?
  4. Netzlexikon: Was bedeutet LTE?
  5. Netzlexikon: Was bedeutet UMTS?

Kommentare zu diesem Artikel per RSS 2.0 verfolgen.